9 Nov 2019 – 11 Jan 2020
Opening: Fri 8 Nov 2019, 6 – 9 pm

The gallery will be closed from 24 Dec 2019 to 4 Jan 2020.


Taubert Contemporary freut sich, neue Malereien von Markus Weggenmann in einer Einzelausstellung mit dem Titel "death by colour" zu präsentieren.
Leuchtend, verführerisch, mit reduzierter Motivik und präzise konturierten Formen, die offensichtlich aufgrund wohlüberlegter künstlerischer Entscheidungen so und nicht anders gestaltet sind: Die aktuelle Ausstellung von Markus Weggenmann umfasst eine knallig bunte Werkgruppe von kleinformatigen Hochformaten wie auch großformatige Arbeiten, in denen jede Farbe in großer Stärke auftritt. Geometrische Formationen und geschlossene Formen in charaktervollen Elementarfarben treffen auf hellere Farb-Nuancen, mal werden sie kontrastierend ergänzt mit kräftigen Komplementärfarben. In den großformatigen Arbeiten begegnen amorphe Formen in Blau, Rot oder Braun kompromisslosem Schwarz oder Weiß, als wollten die Farben ihren Stellenwert untereinander verhandeln.

Markus Weggenmanns bildnerische Operationen setzen kontrastreiche Oberflächenreize in Szene und offerieren bruchstückhafte semi-gegenständliche Referenzen, die wie vage Erinnerungen kurz aufblitzen. Doch will es partout nicht gelingen, die dingbezogene Assoziation mit dem abstrakt-geometrischen Charakter der Bilder in Einklang zu bringen. Die titelgebende Metapher ‚death by colour‘ kommt nicht von ungefähr: Stets stülpt sich die intensive Form- und Farbdichte der Gemälde vor die figurative Seh- und Leseweise statt wie gewohnt im Dargestellten zu verschwinden.

Markus Weggenmanns Bildfindungen beginnen ohne vorab gefassten Plan mit schnell ausgeführten Pinselgesten auf kleinformatigem Papier. Diese Gouachen werden dann mit digitalen Programmen am Computer bearbeitet und im Anschluss mit nur schwach gebundenen, reinen Farbpigmenten auf die Leinwand übertragen. Die so entstandenen Bilder sind insofern bereits medial vermittelt und zitieren zugleich mit den Mitteln der Abstraktion jene visuellen Effekte – etwa das Spiel mit Schlaglichtern und die Suggestion dreidimensionaler Körperlichkeit – die durch die Möglichkeiten digitaler Zeichenprogramme alle Sparten visueller Kommunikation in unserem Alltag durchdringen. Während die Farbvalenzen eines jeden Computerbildes auf exakt berechneten chromatischen Werten basieren, die jedem Pixel unabhängig von seinen Nachbarschaften zugewiesen werden, färbt in den Bildern von Markus Weggenmann die haptische Materialität des Farbauftrags in jeder Hinsicht ab auf das, was sie umgibt und geht damit neue, durchaus vereinnahmende Nachbarschaften ein: Zum Raum, zur Kunst und der Vielzahl von Bildern, die uns permanent umgeben. Mit anderen Worten: death by colour!

(Text: Birgit Effinger)

MARKUS WEGGENMANN, 1953 in Singen/Hohentwiel, Deutschland geboren.
Er lebt und arbeitet in Zürich und Lumnezia, Schweiz.


//////////////////

Englisch:

Taubert Contemporary is pleased to present new paintings by Markus Weggenmann in a solo exhibition titled "death by colour".
Vibrant and seductive, with reduced motifs and precisely contoured forms which are clearly the result of well-considered artistic decisions: Markus Weggenmann’s current exhibition includes an ostentatiously colourful group of works ranging from small-scale portrait formats to large-scale pieces in which each colour occurs in great strength. Geometric formations and closed shapes in primary colours full of character meet lighter hues, sometimes contrasting with strong complimentary colours. In the large-scale works, amorphous shapes in blue, red or brown encounter uncompromising black or white, as though the colours were negotiating their status amongst themselves.

Markus Weggenmann’s pictorial operations draw attention to richly contrasting surface stimuli and offer fragmentary, semi-figurative references, which flare up briefly like vague memories. However the thing-related associations cannot be so easily reconciled with the abstract-geometric character of the paintings. The title metaphor ‘death by colour’ is not coincidental: the intensive density of shape and colour in the paintings always precludes a figurative form of seeing and reading, which is unusual in the sense that figuration typically dominates perception.

Markus Weggenmann’s explorations begin without a specific plan, using quickly executed brush marks on small-format paper. These gouaches are processed with digital programmes on the computer and then transferred onto canvas with weakly mixed, pure colour pigments. Thus the resulting paintings are already mediated and at the same time, by means of abstraction, cite the visual effects that permeate all aspects of visual communication in our daily lives via the possibility of digital drawing programmes – such as playing with highlights and the suggestion of three-dimensional corporeality. While the way colour behaves in each computer image is based on precisely calculated chromatic values that each pixel is assigned regardless of environment, in Markus Weggenmann’s work, the haptic materiality of the application of colour is in every respect influenced by what surrounds it and therefore enters into new, thoroughly appealing places: into space, into art and the multitude of images that permanently surround us. In other words: death by colour!

(text: Birgit Effinger / translation: Rosemary Hogarth)

MARKUS WEGGENMANN, born 1953 in Singen/Hohentwiel, Germany.
He lives and works in Zurich und Lumnezia, Switzerland.

Read more on the website